Loading...

Strahlenschutzübung

Samstag, 19.05.2018 06:30 :: Fa. REG

Am Samstag den 19.05.2018 fand eine große Strahlenschutzübung bei der Fa. REG statt. Die FF Aurolzmünster simulierte hierbei gemeinsam mit den Strahlenschutzstützpunkten Haag, Ranshofen und Münzkirchen den Austritt von radioaktivem Material auf dem Gelände der Fa. REG. Ebenfalls vor Ort waren das Rote Kreuz, ein Beamter der Polizei und die FF Ried mit dem Atemschutzfahrzeug.

Konkret war die Übungsannahme folgendermaßen:
Ein mit Schrott beladener LKW fährt auf das Betriebsgelände der Fa. REG und löst dabei die Portalmonitore, welche radioaktive Strahlung messen aus. Bei dem darauffolgenden Abladevorgang zerplatzt ein Gefäß, dass mit einer unbekannten Flüssigkeit gefüllt ist und einige Mitarbeiter der Fa. REG werden mit dieser kontaminiert. Nachdem Auslösen der Portalmonitore und Abgleich der Messwerte allarmiert der Standortleiter der Fa. REG die Einsatzkräfte.

Die FF Aurolzmünster stellte nach dem Eintreffen sofort einen Spürtrupp mit Schutzanzügen der Schutzstufe 2 und schwerem Atemschutz um die Strahlenquelle ausfindig zu machen. Außerdem wurde parallel die DEKO - Kompaktdusche aufgebaut. Nach kurzer Suche nach der Strahlenquelle wurde eine Kontamination des Messgerätes des Spürtrupps angenommen. Da nun nur mehr ein Messgerät zur Verfügung stand, wurde die Eigendeko durchgeführt und die Strahlenschutzstützpunkte Haag, Münzkirchen und Ranshofen nachalarmiert.

Die Stützpunkte Haag und Ranshofen übernahmen im Wechsel gemeinsam mit dem Roten Kreuz die Dekontamination der Mitarbeiter und der Stützpunkt Münzkirchen die Aufspürung der Strahlenquelle und Absperrung des Gefahrenbereichs. Zur Dekontamination der Zivilpersonen wurde das aufblasbare Zelt der FF Ried verwendet. Nach der Dekontamination wurden diese dann vom Roten Kreuz abtransportiert.

 

Informationen
Datum:
19.05.2018 06:30:00
Dauer:
05:30:00
Mannschaft:
22
Einsatzleiter:
HBI Redhammer J.
Fahrzeuge:
KRF-B
TANK
LFB-A2


Ersteller:
Andreas Loisel
Letzte Änderung:
01.06.2018 21:35:19